Was hilft bei Krankheiten im Urlaub und auf Reisen?

Diese Situation dürfte vielen Angestellten bekannt vorkommen: Kaum ist der erste Urlaubstag da, fühlt man sich krank! Der Hals kratzt, die Nase läuft oder man spürt einen leichten Hustenreiz… Und dabei sollte es doch in den nächsten Tagen in den Flieger gehen!

Manche Urlauber werden auch erst im Urlaubsland von einer Krankheit überrascht. Hier ist es wichtig, bestimmte Vorkehrungen zu treffen und schnell zu reagieren.

Dieser Ratgeber gibt Ihnen Empfehlungen, wie sich Ihre Urlaubsreise trotz Krankheit  genießen können. Erfahren Sie rechtliche Tipps, die man als Berufstätiger beachten sollte. Lesen Sie, welche Hilfestellungen es bei Krankheiten im Urlaub gibt.

Keine reine Einbildung – Warum die Krankheit bis zum Urlaub wartet…

Kurz vor dem Urlaubsantritt steht man auf Arbeit nochmals richtig unter Volldampf. Spürt man erste Erkältungsanzeichen, signalisiert man dem Körper, dass gerade jetzt jegliche Energie benötigt wird, um „dies“, „das“ und „jenes“ noch ganz schnell zu erledigen… Doch am Wochenende vor der Reise folgt dann die Retour-Kutsche!

Es gibt tatsächlich einen kausalen Zusammenhang und der hat seine Natur in den Stresshormonen, die uns durch den Alltag begleiten. Diese wirken auf das Immunsystem wie ein Booster und sorgen dafür, dass z.B. eine Erkältung oft nicht ausbricht, bis uns der Stress von den Schultern fällt.

Pünktlich zum Urlaub fährt der Körper die Stresshormone zurück und es fehlt dem Immunsystem an Kraft, die Vireninvasion abzuwehren.

Krankheitstage können von Urlaubstagen abgezogen werden

Für Arbeitnehmer ist gut zu wissen, dass Sie auch im Urlaub zum Arzt gehen sollten, wenn Sie merken, dass Sie krank werden. Denn laut §9 des Bundesurlaubsgesetzes werden Krankentage dem Jahresurlaub nicht angerechnet.

Dafür ist natürlich ein ärztliches Attest notwendig, nur so können die Krankheitstage später vom Jahresurlaub abgezogen werden.

Kommen die Symptome bereits vor der Abreise, so sollte unbedingt noch in Deutschland ein Arzt aufgesucht werden. Das macht es nicht nur wesentlich unkomplizierter, eine Krankschreibung oder später ein Attest zu bekommen, sondern auch Ihrer Reiseapotheke kann optimaler zusammengestellt werden.

Wenn Sie im Urlaub einen Arzt aufsuchen müssen, lassen Sie sich alles schriftlich bescheinigen und reichen die Unterlagen sofort bei Ihrer Krankenversicherung ein. Prüfen Sie vor der Abreise deshalb die Versicherungsleistungen Ihrer Krankenkasse und schließen Sie bei Versorgungslücken ggf. eine Auslandskrankenversicherung ab.

Lesen Sie auch: Krank zur Arbeit?

Was tun, wenn eine Erkältung vor der Abreise ausbricht?

Die Reise ist fest gebucht und in wenigen Tagen geht es los? Dann ist es wichtig, schnell zu reagieren und auf die ersten Anzeichen der Erkältungskrankheit sofort zu reagieren. Dazu gehört es, die Schleimhäute feucht zu halten, das Immunsystem zu unterstützen und die Vermehrung der Krankheitserreger einzudämmen.

Regel Nummer 1: Sofort ins Bett! Jalousien runter, Augen zu und schlafen. Ein warmer Schal für den Hals und leichtes Schwitzen wirken sich schnell und positiv aus. Bitten Sie Ihren Partner für absolute Ruhe zu sorgen. Tiefschlaf ist für die Regeneration des Körpers wichtig.

Ein einfaches Hausmittel kann Wunder wirken: Salzwasser. Eine Nasenspülung mit lauwarmem Salzwasser spült die Schleimhäute frei und stört Erreger bei der Ausbreitung. Für die Kehle ist es ebenfalls wohltuend und hilfreich, mit Salzwasser zu gurgeln. Die Meersalzlösung (die sich ganz einfach mit fluoridfreiem Salz und Wasser selbst herstellen lässt) befeuchtet nicht nur die Schleimhäute, sondern wirkt auch antibakteriell und antiviral.

Ebenfalls empfehlenswert sind Ingwer- und Kamillentee und Dragees zum Lutschen. Vor allem auf Flug- und Bahnreisen ist es besonders wichtig, die Schleimhäute feucht zu halten. Denn die Klimaanlagen auf Reisen mit ihrer trockenen Luft sind besonders gefährlich, wenn die Schleimhäute schon angegriffen sind.

Dass Vitamin C gegen Erkältungen hilft, ist übrigens ein Mythos. Vitamin C hilft in allererster Linie gegen Skorbut, die Wirkung von Vitamintabletten, Orangen und heißer Zitrone gegen Erkältungskrankheiten ist in allererster Linie ein Placebo. Wie alle mussten in der Kindheit mit Husten eben heiße Zitrone trinken.

Salbei, Honig, Kamille und Ingwer sind da deutlich wirkungsvoller. Auch etwas Minzbalsam unter der Nase lässt wieder aufatmen, was vor allem im Schlaf wichtig ist.

Nehmen Sie am Anfang einer Erkältung noch kein Paracetamol oder Ibuprofen ein, damit der Körper seine eigenen Abwehrmechanismen in Gang setzen kann.

Die kleine Krankheit im Urlaub mit der Reiseapotheke kurieren

Natürlich kann eine Krankheit auch dann ausbrechen, wenn wir bereits unterwegs sind. Hier hilft nur die richtige Vorsorge mit einer gut gepackten Reiseapotheke. Ein kleinerer Infekt lässt sich dann auch ohne Arzt am Urlaubsort überstehen.

Dazu gehören vor allem Mittel gegen Übelkeit, Durchfall und Magenbeschwerden, denn diese machen das Reisen oftmals vollkommen unmöglich. Auch fiebersenkende Mittel sind wichtig, auch wenn deren praktischer Einsatz gegen Erkältungskrankheiten ein zweischneidiges Schwert ist:

Mittel, die Erkältung und Krankheit unterdrücken, schaffen kurzfristige Besserung. Ihre Wirkung verdanken sie den entzündungshemmenden Einsatzstoffen – doch die Entzündung ist für den Körper ein wichtiges Mittel, um die Erkältung zu bekämpfen.

Wirkstoffe, die Erkältungssymptome unterdrücken, verzögern also die Heilung. Um allerdings einige Tage beschwerdefrei den Urlaub zu genießen oder die Heimreise anzutreten, sollte man dies aber gegebenenfalls in Kauf nehmen.

Neben Medikamenten gehören auch Elektrolytlösungen und Desinfektionsspray/-tücher in die Reiseapotheke. Denn so bleibt der Körper nicht nur unter Strapazen mit wichtigen Elektrolyten versorgt, sondern die Hände können auch von Erregern befreit werden. Und in der Bahn, am Flughafen oder im Taxi lässt sich der Kontakt mit Krankheitserregern kaum vermeiden – vor allem zur Erkältungszeit.

Fazit: Krankheiten vorzubeugen ist die beste Behandlung

Die beste Kur für eine Krankheit ist es, gar nicht erst krank zu werden. Gerade auf Reisen vergessen wir nur allzu oft, genug Wasser zu trinken, unsere Hände gründlich zu reinigen und uns gesund zu ernähren. Das fördert natürlich Infekte und kann so manche Reise vorzeitig beenden.

Wer grundsätzlich gesund lebt und eine Reiseapotheke mit in den Urlaub nimmt, muss sich kaum Sorgen machen. Bei ersten Symptomen, leichtem Hüsteln und Halskratzen hilft es eine Selbstmedikation durchzuführen und sich schnellstmöglich ins Bett zu begeben.

Gegen kompliziertere Krankheiten und Unfälle sollte vorab eine Auslandskrankenversicherung (gegebenenfalls mit Reiserücktrittsversicherung) abgeschlossen werden. Rufen Sie kurz vor der Abreise Ihre Krankenkasse an und informieren Sie sich, was im Falle einer Krankheit im Urlaub zu beachten ist. Fragen Sie auch, welche Versorgungslücken abgesichert werden sollten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein