Konflikte in der Firma – Vermeiden hilft nicht!

In der modernen Arbeitswelt sind Konflikte unvermeidlich. Leider können nur wenige damit richtig umgehen. Diese Fähigkeit können Sie jedoch lernen.

Konflikte können jederzeit und überall entstehen. Das gilt sowohl für den privaten als auch den beruflichen Bereich. Manchmal sammelt sich das Konfliktpotential über lange Zeit an, bei anderen Gelegenheiten entsteht ein Konflikt scheinbar wie aus heiterem Himmel.

In diesem Jobratgeber beschäftigen wir uns mit dem Thema Konfliktbewältigung. Wir erklären Ihnen, wie Sie bei Konflikten korrekt reagieren und wie man Konfliktfähigkeit lernen kann. Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar unter unserem Beitrag.

Richtig mit Konflikten umgehen

Viele meisten Menschen verhalten sich bei einem Konflikt falsch. Sie ergreifen entweder die Flucht oder sie versuchen, sich aus einem Konflikt herauszuhalten. Das ist jedoch im besten Fall eine vorübergehende Lösung. Früher oder später wird der Konflikt Sie trotzdem einholen.

Konflikt & Lösung
© Adobe Stock beermedia: Konflikt & Lösung

Stattdessen können Sie lernen mit Konflikten umzugehen und sie erfolgreich beizulegen. Konfliktfähigkeit ist eine wichtige soziale Kompetenz. Davon profitieren Sie und auch das Unternehmen.

Gerade im Beruf ist es oft unmöglich, Konflikten aus dem Weg zu gehen. In der Firma arbeiten viele Menschen mit verschiedenen Charakteren und Interessen zusammen.

Dazu kommt der Leistungsdruck, der sich durch den verschärfenden Wettbewerb immer mehr erhöht. Der Chef stellt Forderungen, Kunden beschweren sich; das Konfliktpotential ist groß.

Gründe um Konfliktfähigkeit zu lernen

Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, hat für Sie mehrere Vorteile:

  • Im Streitgespräch vertreten Sie Ihre eigene Meinung. Sie sind Teil der Diskussion und können auf sie Einfluss nehmen. Im Streitgespräch lernen Sie, Ihre Meinung zu vertreten. Sie argumentieren und lernen, auf Gegenargumente zu antworten.
  • Durch die Auseinandersetzung im Konflikt zeigen Sie den anderen Teilnehmern, wo Ihre Grenzen liegen. Sie lernen, sich durchzusetzen und auch einmal Nein zu sagen.
  • Ein konstruktiv ausgetragener Konflikt sorgt für ein besseres Arbeitsklima, weil er bis dahin verborgen gebliebene Spannungen abbaut. Die Teilnehmer können Ihre Meinungen äußern und lernen, die der anderen zu verstehen und zu respektieren.

Wie kann man Konfliktfähigkeit lernen?

Der erste Schritt zu einer guten Konfliktfähigkeit ist die Einsicht, dass Konflikte nicht zu vermeiden sind. Von dieser Erkenntnis ausgehend sollten Sie Ihre Einstellung zu Konflikten ändern und aktiv auf deren Verlauf Einfluss nehmen.

Wenn sich ein Konflikt allmählich anbahnt, können Sie zum Beispiel vorausschauend agieren und die Ursachen beseitigen. Das wird proaktive Konfliktlösung genannt. In der Praxis ist es jedoch nicht immer möglich.

Falls es zu einem Konflikt kommt, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.) Informationen einholen

Wenn es um den Streit zweier Seiten geht, hören Sie sich beider Argumente in Ruhe an und wägen sie gegeneinander ab. Informieren Sie sich unbedingt selbst über die Ursachen. Viele Konflikte sind auf Missverständnisse oder Probleme bei der Kommunikation zurückzuführen.

2.) Konflikte haben positives Potential

Oft stecken Missstände oder ernste Probleme hinter einem Konflikt. Werden diese Probleme gelöst, ist auch der Konflikt beseitigt und die Arbeit geht besser von der Hand. Davon profitieren alle. Durch ein konstruktiv geführtes Streitgespräch können oft neue Lösungen gefunden worden, die Verbesserungen im Arbeitsablauf bewirken.

3.) Streitkultur beachten

Selbst wenn es bei einem Streitgespräch mal hitzig zugeht, sollten Sie ruhig und sachlich bleiben. Sprechen Sie mit Ihrem Gegenüber freundlich. Bleiben Sie sachlich und vermeiden Sie Beleidigungen oder schlechte Anspielungen.

4.) Versetzen Sie sich in Ihr Gegenüber

Versuchen Sie, die Argumente der anderen zu verstehen. Dadurch werden Sie oft erkennen, dass sie zumindest zum Teil berechtigt sind. Das hilft sehr, den Konflikt beizulegen, denn es ermöglicht beiden Seiten beispielsweise, sich auf einen Kompromiss zu einigen.

5.) Selbstvertrauen gewinnen

Sie können nur Konflikte lösen, wenn Sie genügend Selbstbewusstsein entwickeln. Sie müssen lernen, mit der Konfliktsituation umzugehen. Selbstvertrauen hilft Ihnen, Ihre Argumente vorzutragen und die anderen davon zu überzeugen. Ein gesundes Selbstbewusstsein ist eine positive soziale Kompetenz, die gut für Ihre Karriere ist.

Fazit: Das positive Potential von Konflikten nutzen

Konfliktfähigkeit ist eine wichtige soziale Kompetenz, da im Berufsleben Konflikte unvermeidlich sind.

Wenn Sie lernen, richtig damit umzugehen, können Konflikte sogar nützlich sein. Sie zeigen zum Beispiel Schwachpunkte oder Missstände auf. In anderen Fällen steckt nur ein Missverständnis dahinter, das schnell aus dem Weg geräumt ist.

Ein erfolgreich gelöster Konflikt reinigt die Luft und sorgt für eine gute Arbeitsatmosphäre.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein